Anlagegold kaufen

Anlagegold

Wer träumt nicht davon, sein Geld mit sinnvollen Investitionen vermehren zu können? Seit Jahrtausenden nutzen Menschen Gold als sichere Anlage. Grade für Einsteiger können die verschiedenen Möglichkeiten etwas verwirrend sein, denn Anlagegold kaufen bedeutet nicht zwingend, physisches Gold zu kaufen. Viele Goldminenunternehmen verkaufen beispielsweise Aktien. Für ein besseres Verständnis erzählen wir Ihnen hier ein bisschen mehr über die Möglichkeiten und Hintergründe der Goldanlage.

Wie kamen Menschen überhaupt darauf, Gold als Anlage zu nutzen?

Gold wurde in einem sehr langen Zeitraum als Material für Münzen für den Zahlungsverkehr genutzt. Zwischen der Antike und dem 20. Jahrhundert konnten Goldbesitzer das Edelmetall gegen kursfähiges Geld eintauschen. Diese Aufgabe übernehmen heute Konten und Banknoten, doch seitdem ist Gold eine beliebte und bewährte Methode, um zahlungsfähig zu bleiben.

Warum sollte man in physisches Gold investieren?

Da es in der Vergangenheit immer wieder zu Inflation und Deflation kam, haben viele Angst davor, ihr Erspartes zu verlieren. Der Kauf physischer Wertanlagen verhindert genau das. Gold kann nie seinen vollständigen Wert verlieren, da es ein seltenes Edelmetall ist, da mühevoll abgebaut werden muss. Mit etwas Erfahrung und Fingerspitzengefühl kann man die richtigen Zeitpunkte für einen Goldverkauf bestimmen.

Was ist mit Anlagegold überhaupt gemeint?

Anlagegold gibt es in zahlreichen verschiedenen Formen. Besonders beliebt sind Goldbarren, Tresorgold (Goldbarren, die in Hochsicherheitstresoren aufbewahrt werden) und Goldmünzen. Auch Goldaktien und Wertpapiere gehören dazu. Übrigens zählt auch Schmuckgold zum Anlagegold, denn es kann ebenfalls zum richtigen Zeitpunkt zu einem höheren Preis verkauft werden.

Da bei Münzen und Schmuck zusätzlich noch verschiedene Faktoren hinzukommen, die den Preis steigern, zahlen Sie beim Kauf dieser meist wesentlich mehr als den eigentlichen Materialpreis.